alte Bekannte im Eis (14.2.21)

Das eisige, aber schöne Wetter lud am Sonntagmittag zu einem Spaziergang. Es nahm uns wunder, wie es im Wehrenbachtobel aussieht und wie es um die Wasseramseln steht. Zur Erinnerung: 2018 machte ich ebendort viele Fotos dieser faszinierenden Singvogelart.

Das Tobel war wunderschön vereist, der Weg ebenfalls, man musste gut aufpassen wohin man steht, respektive einen Gleitschutz an den Schuhen haben.

Wasseramseln trafen wir 3 Individuen an, eine singende auf der Höhe des Botanischen Gartens, die anderen beim Doppelwasserfall Höhe Wetlistrasse. Diese beiden waren beringt und eine davon sozusagen persönlich bekannt:

blau-rot / alu ist ein Weibchen, geboren 2017 im Küsnachter Tobel (unteres Bild)

(Angabe gemäss meiner Dokumentation von 2018 nach Informationen von J. Hegelbach)

Beide liessen sich recht schön fotografieren.

Frühling kommt (5.2.21)

Noch liegt Schnee, aber die Frühlingsboten strecken die Köpfe aus dem Schnee, und die ersten Schwebfliegen suchen Nahrung in den Winterlingen.

Im rechten Licht (3.2.21)

Das andauernde regnerische Wetter und weitere garstige Tatsachen machen das Fotografieren von Vögeln wenig amüsant. So gibt es halt Streifzüge in der Stadt. Der Wanderfalke auf dem Hochkamin der KVA Josefstrasse ist aber definitiv zu weit weg. Am See hingegen tummeln sich Möwen, Schwäne und Tauben, sie werden von übermässig fütternden Tierfreunden angezogen. Ebenfalls davon profitieren die auf dem Grossmünster lebenden Dohlen sowie die in den Niederighecken am Seeufer hausenden Hausspatzen. Einer davon hat sich ins rechte Licht gesetzt, die Aura rund um ihn herum ist der Springbrunnen beim Bahnhof Enge.

Reiher mit Fisch (21.1.21) sowie Zilpzalp und Baumpieper im Schnee

Der grosse Schnee hat nicht nur viele Äste von den Bäumen abgedrückt oder gar den ganzen Baum gefällt, er hat auch das dürre Schilf zu Boden gedrückt. Da auch der Wasserstand sehr hoch ist, befinden sich viele Fische in den Randzonen und können von Fisch fressenden Arten erwischt werden. Wir konnten am Greifensee einem Graureiher bei der Jagd zuschauen. Lustig waren seine Lautäusserungen, wenn er nicht zufrieden war: Gchrgchr.

Der Schnee führte auch dazu, dass Singvögel entlang von Gewässern nach Nahrung suchten

An der Limmat konnte ich deshalb Zilpzalp und Bergpieper schön beobachten und fotografieren. Offenbar hielten sich auf den Schneeflächen kleine, für uns unsichtbare Insekten auf.

Bergpieper

Zilpzalp

 

 

Winter-Girlitz (16.1.21)

Am 14./15. Januar schneite es in der Region Zürich rund 30 cm, seit 2006 die höchste Schneemenge, am 16. Januar war es tagsüber 4°-6° unter Null.

Der Girlitz ist normalerweise ein Kurzstreckenzieher, er überwintert im Mittelmeerraum. Einige wenige überwintern jedoch in Mitteleuropa. Wir konnten ein Männchen bei der Nahrungsaufnahme beobachten: Samen die auf den Schnee gefallen waren. Der Girlitz war mit 3 Erlenzeisigen zusammen, verhielt sich aber dominant. Zudem war ihm Fressen wichtiger als die Flucht vor Menschen, er hielt sich nur gerade 4-5 Meter neben dem Weg auf.

Girlitzmännchen

Die Zilpzalpe sind ebenfalls Kurzstreckenzieher, überwintern aber je länger desto öfter bei uns. Mit der grossen Schneemenge haben sie Mühe, Insekten zu finden, weshalb sie sich gerne am Ufer eines Gewässers aufhalten. Wir sahen zwischen Dietikon und der Werdinsel 15 Zilpis am Limmatufer.

Die verschneiten Bäume und Sträucher waren natürlich wunderbare Fotosujets, und mit dem grau verhangenen Himmel ergaben sich schöne monochrome Bilder.

bei Glanzenberg

Kanal bei der Werdinsel