Eichhörnchen (25.10.19) - Testfotos 500mm f5.6

Ein 500mm Tele, das lediglich 1.5 kg wiegt und so kurz wie ein 300mm-Tele ist war bis anhin ein Ding der Unmöglichkeit. Nikon hat Dank der Verwendung einer Fresnell-Linse das Unmögliche geschafft. Seit Mittwoch bin ich Besitzer dieses Wunderdings (zur Zeit kaum lieferbar), eine Kollegin aus Winterthur hat es mir vermittelt - Danke!!.

Nun habe ich zwei Tage mit meiner Nikon D500 und dem Telekonverter 1.4 III getestet. Gestern war das Licht nicht so testgeeignet, ich fotografierte am See. Erste Erkenntnis: fliegende Vögel weisen schnell Unschärfe auf, sowohl mit als auch ohne Konverter. Das Problem ist aber möglicherweise auch mir (Kameraeinstellung) sowie dem diesigen Wetter zuzuschreiben. Allerdings habe ich schon den Eindruck, dass der Autofokus nicht ganz so schnell ist wie bei meinem alten 500mm. Sitzender Graureiher, Haubentaucher und schwimmende Möwen wurden scharf. Ich war aber nicht so sicher, ob nicht noch eine AF-Feineinstellung nötig ist, um aus scharf ein sehr scharf zu machen.

Darauf verzichtete ich vorderhand und testete heute Vormittag bei besserem Licht. Ich setzte nur die Kombination mit Konverter ein. Trotz heller Umgebung war die Isozahl auf Grund von Blende 8 (bei dieser Kombination gegeben) und einer Zeit von 1/1000 sehr hoch, was die Bilder natürlich weniger scharf wirken lässt. Es gelangen schöne Fotos, man muss aber auch sehen, dass sowohl Buntspecht als auch Eichhörnchen mitspielten und sich in Pose setzten.

vorläufiges Fazit:

Ein sehr handliches, leichtes Objektiv, das im Telebereich sehr gute Fotos ermöglicht. Auch mit Telekonverter 1.4 ergeben sich scharfe Fotos.

Hier nun einige Beispiele (Alle Bilder sind mit Photoshop leicht bearbeitet.) - mit der Funktion 'rechte Maustaste, Grafik speichern unter oder Grafik anzeigen' sind die Bilder gross zu sehen (allerdings nicht in Originalgrösse), wichtig vor allem für die 1:1-Ausschnitte, die in Originalgrösse vorliegen

Die Kirche Enge bei diesigem Wetter vom Utoquai aus (ca. 1.4 km). Ohne Konverter, 1:1 Ausschnitt.

Graureiher, Ausschnitt, mit Konverter, ziemlich nah sitzend. 1:1 Ausschnitt

Haubentaucher, Ausschnitt, ohne Konverter. Hier fehlt mir das letzte Quentchen Schärfe. 1:1 Ausschnitt

Lachmöwe, Ausschnitt, ohne Konverter, m.E. Top-Schärfe (Licht und ISO als Problem), 1:1 Ausschnitt

Buntspecht, mit Konverter, 2000 ISO, 1/1250

Buntspecht, mit Konverter, aufgrund von 2000 ISO verkleinert und auch sonst bearbeitet.

Eichhörnchen, 1000 ISO, mit Konverter, wenig bearbeitet, kaum geschärft - geglücktes Foto.

Ausschnitt aus dem obigen Bild, 1:1 Ausschnitt

 

 

 

 

 

Punktierte Zartschrecke (10.10.19 und 13.10.19)

Am 13. Oktober schaute ich nochmals bei den Langfühlerschrecken vorbei und fand ein Weibchen der Sichelschrecke sowie ebenfalls ein Weibchen der Zartschrecke. Diese ist farblich exakt auf die Blätter abgestimmt und somit sehr gut getarnt.

 

10. Oktober 2019: Ich schaute bei den vierpunktigen Sichelschrecken vorbei - und was geschah: Ich sah ein Jungtier, noch ohne Flügel, allerdings mit roten Beinen. Das machte mich doch nachdenklich. Zuhause schauten wir nach und fanden heraus, dass es sich um eine Zartschrecke handle, eine südliche, dachten wir. Sicherheitshalber sandten wir das Foto dem Heuschreckenexperten, Florin Rutschmann. Es war dann doch eine andere: die punktierte Zartschrecke.

somit: 5 Arten im Garten.

 

Vierpunktige Sichelschrecke, Update 7.10.19 / 8.10.19

Am 8.10. waren insgesamt 7 Individuen anwesend, davon 3 Männchen.

 

Paarungen fanden statt. Wir konnten beobachten, wie das Weibchen die Spermatophore verzehrt. (Das Männchen heftet bei der Paarung die gallertartige Spermatophore - die im Innern die Spermien enthält - an die Geschlechtsöffnung des Weibchens. Nach der Begattung verzehrt das Weibchen die Spermatophore, während die Spermien in den Geschlechtstrakt wandern und dort die Eier befruchten.)

Hier sieht man die angeheftete Spermatophore.

Das Weibchen verzehrt die Spermatophore.

 

Am 7.10. fand ich - alle schön auf Rosen sitzend - 2 Weibchen und 1 Männchen.

Hier das Foto des Männchens:

Gemäss Information von Rainer Neumeyer wurde die Art bereits 2018 für Zürich gemeldet, sie breitet sich rasant aus.

 

Gemeine Sichelschrecke (3.10.19): Fehlbestimmung - es ist eine vierpunktige Sichelschrecke

(aktualisiert am 5.10.19)

Das Grün in einer verblühenden Rose liess mich nachschauen: Da sass doch tatsächlich eine Heuschrecke dort. Grünes Heupferd, dachte ich zunächst. Doch irgend etwas passte mir nicht. Ich fotografierte zur Sicherheit mal, obwohl nur die Sicht von oben möglich war. Etwas später schaute ich nach, die Heuschrecke hatte disloziert und war nun von allen Seiten sichtbar. Zunächst dachte ich an ein Männchen des Grünen Heupferds, aber dann sah ich den Legestachel.

Zuhause, am Bildschirm kamen wir auf die Gemeine Sichelschrecke.

Unsere Meldung an ornitho.ch belehrte uns: es dürfte sich um die vierpunktige Sichelschrecke handeln. Nun ist es Dank Info Fauna-CSCF / Info Fauna-karch - Dieter Thommen (DANKE) klar: Die Fotos zeigen die vierpunktige Sichelschrecke (Phaneroptera nana).

Diese Art kommt im Mittelmeerraum häufig vor. Für die Schweiz ist sie im Tessin, den Südalpentälern und im Wallis und bei Genf nachgewiesen. In den letzten Jahren konnte sich die Art auch in der Region Basel etablieren, aufgrund der warmen Klimaverhältnisse breitet sie sich zur Zeit auch im Mittelland aus.

Am 5.10.19 sah ich die Schrecke erneut, die verblühende Rose ist offenbar ihr Lieblingsplätzchen.

Somit wurden diesen Sommer in unserem Schrebergarten mindestens 4 verschiedene Heuschreckenarten festgestellt (Nachtigallgrashüpfer, gewöhnliche Strauchschrecke, grünes Heupferd, vierpunktige Sichelschrecke).

Zuerst in einer verblühenden Rose entdeckt: die vierpunktige Sichelschrecke.

Auf diesem Bild ist der nach oben gekrümmte Legestachel sehr gut zu erkennen - das haben beide Arten (vierpunktige und gemeine) auf ähnliche Weise.

 

 

Himmelsdramatik (1.10.19)

Eine von Westen her kommende Störung führte zu wunderschönen Wolkenbildern.

Die Fotos entstanden einerseits vom Bahnhof Hardbrücke aus, andererseits von der Aussichtsplattform zuoberst im Irchelpark.

Der Regenbogen entstand vom Küchenfenster aus.

Neu im Archiv sind zwei Fotos aus dem Jahr 2012: eine Waldohreule und ein Kormoran.