Drosselrohrsänger (1.5.19)

Beim Lachener Aahorn sangen ein Drosselrohrsänger (Filmli 27 Sek) und ein Rohrschwirl.

Bei diesem Bild habe ich das unscharfe Schilf im Hintergrund weg retouchiert.

Der Rohrschwirl sang nie ganz frei und oft im Gegenlicht. Das hier ist das Beste, das ich schaffte.

Im Nuoler Ried waren die Kiebitze, ihre Jungen sind schon selbständiger. 2 Grauammern sangen, Braunkehlchen und Schafstelzen waren da. Ein Heiliger Ibis suchte nach Futter (Das Tier ist schon seit einiger Zeit in der Region, gehört aber nicht hierhin.)

Die Schwarzmilane jagten in den frisch gemähten Wiesen.

eine "richtige" Schafstelze!

Der Heilige Ibis war leider im gegenlicht. Dass er tüchtig zerzaust ist, sieht man aber auch so.

 

Schnäpper, Kehlchen und mehr (30.4.19)

Der Monatswechsel April / Mai ist für Zugzeit-Beobachtungen hoch spannend. Die meisten speziellen Beobachtungen werden zwar in der Westschweiz und im Tessin gemacht, aber auch uns Mittelländern bleiben einige Brosamen. Das Wetter spielt natürlich immer auch eine grosse Rolle. Bei schöner Witterung zieht alles einfach durch, um möglichst bald an den Brutort zu gelangen. Ist hingegen schlechtes Wetter, ergibt sich ein Zugstau. Gestern Montag (29.4.) trafen wir zum Beispiel auf aussergewöhnlich viele Braunkehlchen (um die 30), Trauerschnäpper (über 10), Steinschmätzer (mindestens 14), Schafstelzen (über 30) in der Linthebene. Interessanterweise sah man die Vögel meist gemeinsam in lockeren Gruppen, auf Wiesen oder Äckern futternd, aber auch am Seeufer.

Die Blässhühner sind am Nestbau, und tun das bisweilen auch zu Fuss.

Die Kohlmeisen suchen im Naturgarten unterden Pflanzen nach Leckerbissen...

und die Mönchsgrasmücke tut dasselbe in der Wildhecke.

Und sonst? Die ersten Mauersegler wurden über dem Stadtzürcher Quartier Wipkingen gesichtet, die städtischen Ringeltauben fressen sich an unserem Efeu den Bauch voll und lassen die Strassenwischer verzweifeln, und die Kuckucke sind auch schon zurück. Geld in der Tasche?

 

Paarung Mauereidechse (24.4.19)

Beim Werdhölzli gelang mir die Beobachtung einer Paarung von Mauereidechsen (Danke an Stefan H. für die Artbestimmung).

Das Männchen hat das Weibchen am Hinterleib mit dem Maul gepackt. Sie bewegen sich auf dem Holzstamm.

Die beiden halten inne und das Männchen dreht sich, um seinen Hinterleib näher zum Weibchen zu bringen. Bald geht es zur Sache.

Die Paarung.

Das Weibchen nach vollbrachter Tat.

Das Männchen verzieht sich. Seine Gene sind weitergegeben.

Rotmilan, Bekassine, Lachmöwe (21.4.19)

Der morgendliche Ausflug ins Neeracherried brachte uns den ersten Kuckuck, die ersten Teichrohrsänger, Rohrschwirle, eine junge Rohrweihe, Kampfläufer, Bruchwasserläufer u.v.a. mehr. Fotos gab es von der Bekassine, vom Rotmilan und von den Lachmöwen, die ihr Brutgeschäft beginnen.

Kiebitz (19.4.19)

Im Nuolerried brüten dieses Jahr viele Kiebitze, sie sind wie letztes Jahr gegen Predatoren eingezäunt. Heute konnten wir weit entfernt vier winzige Pulli durchs Fernrohr anschauen. Die Altvögel waren wenig aktiv, ausser es flog gelegentlich eine Rabenkrähe über das Gebiet. Ein Altvogel landete wohl versehentlich auf dem Strässchen.